Nuklearmedizinische Therapie

Im Gegensatz zur Diagnostik, bei der man fast ausschließlich Gammastrahlen verwendet, die den menschlichen Körper verlassen, setzt man bei der nuklearmedizinischen Therapie Radiopharmaka ein, die mit Alpha- oder Betastrahlern markiert sind (Alpha- und Betastrahlung ist eine Strahlung, die aus Teilchen besteht). Da diese Teilchenstrahlungen eine geringe Reichweite im menschlichen Körper haben, (Alphateilchen ca. 30 Mikrometer, Betateilchen ca. 2 - 3 Millimeter), wirken sie nur innerhalb dieser kurzen Reichweite auf verändertes Gewebe, das gesunde Gewebe in der Umgebung bleibt verschont.

Aktuell werden folgende Therapien angeboten:

  • Radioiodtherapie mit I-131 für benigne Erkrankungen (SD-Autonomie, M. Basedow, Strumaverkleinerung)
  • Radioiodtherapie mit I-131 für maligne Erkrankungen (Schilddrüsenkarzinom)
  • Peptidrezeptorradiotherapie (PRRT) mit Lu-177-DOTATATE bei neuroendokrinen Tumoren (NET)
  • Selektive interne Radiotherapie (SIRT) / transarterielle Radioembolisation mit Y-90-markierten Mikrosphären
  • Lu-177-PSMA zur Therapie des metastasierten hormonrefraktären Prostatakarzinoms
  • Ra-223 (Xofigo) zur Therapie von Knochenmetastasen des Prostatakarzinoms
  • Radiosynoviorthese (RSO)
  • Radioimmuntherapie mit Y-90-Ibritumomab-tiuxetan (Zevalin)
  • Radionuklidtherapie mit I-131-MIBG
  • Radiopleurodese mit Y-90

 

Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin

Universitätsklinikum Bonn (AöR)

Sigmund-Freud-Straße 25

D-53127 Bonn

 

Sekretariat:

Michaela Schwarz

Tel.: +49 (0)228 / 287 - 15181

Fax: +49 (0)228 / 287 - 19096

E-Mail:

klinik.nuklearmedizin@ukbonn.de

 

Allgemeine Sprechstunde:

Montag - Freitag (nach telefonischer Vereinbarung) unter Zentrale Terminvereinbarung:

Tel.: 0228 / 287 - 16171
Telefax-Nr. 0228 / 287 - 16615

Terminvergabe

Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.

Zentrale Terminvereinbarung

Telefon: 0228 / 287 - 16171

Befundabfrage

Michaela Schwarz

Tel.: +49 (0)228 / 287 - 15181

Mo. - Fr.: 08:00 Uhr - 16:00 Uhr