Selektive Interne Radiotherapie (SIRT) bei malignen Lebertumoren

Allgemeines

Die Selektive Interne Radiotherapie (SIRT) ist eine Form der Strahlentherapie zur Behandlung fortgeschrittener Tumoren und Metastasen in der Leber. Anders als bei der herkömmlichen Bestrahlung werden bei der SIRT die Krebszellen nicht von außen, also durch gesundes Gewebe hindurch, sondern direkt in der Leber bestrahlt. Hierzu werden radioaktiv markierte Kunstharzkügelchen über die Leberarterie in die Leber geleitet. Die Mikrokugeln gelangen so unmittelbar zum erkrankten Gewebe. Dort lagern sie sich ab, verkleinern den Tumor oder zerstören ihn sogar ganz.

 

Die SIRT wird vor allem dann eingesetzt, wenn eine Operation oder Chemotherapie nicht erfolgreich war oder nicht in Frage kommt. Eine ausführliche Beschreibung der Therapie finden Sie unter Download.

 

Wirkungsweise

Die SIRT ist eine minimal-invasive Therapie: Über einen Katheter werden Millionen Kunstharzkügelchen, die mit radioaktivem Yttrium-90 versehen sind, in die Leberarterie eingeschwemmt und auf diese Weise direkt zum erkrankten Gewebe geleitet. Diese sogenannten Mikrosphären (circa 35 Mikrometer Durchmesser) lagern sich in unmittelbarer Nähe des Tumors ab, verschließen dort die kleinsten versorgenden Gefäße und geben ihre Strahlung ab. Dies behindert einerseits die Durchblutung des Tumors, andererseits kann die Strahlung direkt auf das erkrankte Gewebe wirken. Yttrium-90 setzt dabei Strahlen frei, die maximal einen Zentimeter in das umliegende Gewebe eindringen. Benachbartes Gewebe oder angrenzende Organe sind von der Bestrahlung deshalb kaum betroffen.

 

Indikation zur Therapie

Eine SIRT ist in den Fällen anwendbar, in denen eine operative Entfernung des Lebertumors nicht möglich ist und auch andere Verfahren, wie zum Beispiel die systemische Chemotherapie kein oder nur ein begrenztes Ansprechen des Tumors bewirkt haben.

 

Indikation für eine SIRT-Therapie sind primäre [zum Beispiel Hepatocelluläres Carcinom (HCC), Cholangiocelluläres Carcinom (CCC)] und sekundäre (zum Beispiel Metastasen eines Colorektalen Carcinoms, eines Mammacarcinoms, eines Melanoms, Karzinoide) bösartige Tumore der Leber.

 

Eine ausführliche Beschreibung der Therapie finden Sie unter Download.

 

Therapieanfragen müssen über den behandelnden Onkologen erfolgen. (Eine onkologische Anbindung ist zwingend erforderlich).


Selektive Interne Radiotherapie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 328.4 KB

Expertengruppe Selektive Interne Radiotherapie

Terminvergabe

Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.

Schilddrüsenambulanz:
Tel.: +49 (0) 228 / 287-16171

Fax: +49 (0) 228 / 287-16615

PET/CT:
Tel.: +49 (0) 228 / 287 - 11088
Fax: +49 (0) 228 / 287-16207

Konventionelle Szintigraphie:
Tel.: +49 (0) 228 / 287-16171

Therapie-Sekretariat:
Tel.: +49 (0) 228 / 287-16974

Fax: +49 (0) 228 / 287-19057

Therapiestation Winkler:
Tel.: +49 (0) 228 / 287-16855
Fax: +49 (0) 228 / 287-19107

 

Befundabfrage:

Mo. - Do.: 08:00 Uhr - 16:00 Uhr

Fr.: 08:00 Uhr - 13:00 Uhr

Tel.: +49 (0)228 / 287 - 15181

Fax: +49 (0)228 / 287 - 19096

klinik.nuklearmedizin@ukbonn.de

 

 

Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin

Universitätsklinikum Bonn (AöR)

Sigmund-Freud-Straße 25

D-53127 Bonn